Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

auf einen blick

Bild

Die MES Expo, und hierzu in Ergänzung das Onlineformat #MES Insights, ist die qualitativ hochwertige Marketingplattform für neue Kontakte, Imagepflege und Geschäftspotenziale im internationalen Elektronikzuliefererbereich. Diese Fachmesse macht es sich zur Aufgabe, die Anforderung an die moderne Mobilität gesamtheitlich zu betrachten. Sie kombiniert, als bislang einzige Plattform, die Verkehrsträger Schiene und Straße miteinander und konzentriert sich dabei ausschließlich auf deren Elektronikzulieferer. Sie bilden das Fundament dieser reinen B2B-Messeplattform zur bereichsübergreifenden Lösungsfindung herausfordernder und zukünftiger Mobilitätsthemen.

Angesichts der Unwägbarkeiten rund um die Corona-Pandemie geht die Mobility Electronics Suppliers Expo in 2021 mit einem rein digitalen Angebot an den Start: #MES Insights. So wird der Elektronikzuliefererindustrie der Mobilitätsbranche eine digitale Plattform zum fachlichen Austausch und zum Networking sowie eine Planungssicherheit geboten. Die MES Expo findet dann turnusgemäß 2023 wieder live und als hybride Veranstaltung in Kombination mit der #MES Insights statt.

Hauptsegmentgruppen

Bild

Automotive Technology

Bild

Railway Technology

Bild

Utility Vehicle Technology

MES meets PARTNER

Interview mit Dr. Ben Möbius, Hauptgeschäftsführer VDB

Es gibt, davon bin ich überzeugt, zwei alte Zöpfe, die wir abschneiden müssen. Und die MES kann dazu beitragen. Erstens, klimafreundliche Mobilität habe mit Verzicht zu tun. Das Gegenteil ist heute wahr: Digitalisierung und Automatisierung bedeuten mehr - mehr Schiene 4.0, mehr Reiseerlebnis, mehr Effizienz, mehr Klimaschutz. Zweiter alter Zopf, es gebe ein natürliches Nullsummenspiel der Verkehrsträger. Tatsächlich ist Mobility-on-demand die Zukunft: nahtlos, intermodal, digital. Dafür müssen die Verkehrsträger übergreifend zusammenarbeiten und sich als Partner betrachten. Genau deshalb freuen wir uns, dass wichtige Megatrends ein Forum in der MES Expo finden.


Elektronikzulieferer bilden eine industrielle Voraussetzung für viele Innovation wie autonomes Fahren, Elektromobilität, intermodale Verflechtung oder Echtzeitinformationen. Sensorik, Cybersecurity und Informationstechnik klingen nach Silicon Valley, sind aber längst fester Bestandteil der Bahnindustrie. Die digitale Schiene 4.0 wird durch das Internet of Thing, ETCS oder auch intelligente Fahrgastlenkung komplett vernetzt. Elektronikzulieferer sind heute Mobilitätsgestalter.

Die MES Expo spiegelt für mich einen frischen Spirit: Für die Mobilität der Zukunft arbeiten wir bitte im freien Wettbewerb, aber eben ohne Scheuklappen auch industrieübergreifend zusammen. Und mir persönlich war es natürlich eine ganz besondere Ehre, bei der Premiere das eindrucksvolle Eröffnungsband mit zerschneiden zu dürfen. Das Foto steht bei mir tatsächlich im Büro.

Natürlich ist die InnoTrans die Weltleitmesse für Future Mobility. Das ist eine globale Ausnahmestellung, die wirklich faszinierend ist. Nun gibt es zugleich Querschnittsthemen, die zusätzlich einen genaueren Blick verdienen. Und die MES Expo bildet mit Mobility Electronics Suppliern ein zukunftsrelevantes Marktsegment ab, das vor allem in dieser intermodalen Konstellation noch kein Forum dieser Art hat. Aussteller und Besucher erhalten auf der MES Expo also einen 360 Grad Einblick in neue Produkte und Technologien und kommen mit neuen potenziellen Partnern ungezwungen und konzentriert in Kontakt.

Interview mit Dr. Heike van Hoorn, DVF-Geschäftsführerin

Als Messe für die Elektronikzulieferindustrie hat die MES Expo ein Alleinstellungsmerkmal und das ist im Hinblick auf den fachlichen Austausch ein wichtiges Asset. Elektronik ist schon jetzt fester Bestandteil unseres Mobilitätssystems. Elektronik im Verkehrssektor wird aber immer wichtiger, etwa mit Blick auf das autonome Fahren, welches die nächste große Stufe in der Entwicklung der Mobilität der Zukunft sein wird. Verkehrslenkung, vorausschauende Wartung von Fahrzeugkomponenten oder Infrastruktur, Kommunikation der Verkehrsmittel untereinander und mit der Infrastruktur, Energierückgewinnung bei Bremsvorgängen sind weitere Beispiele, wie Elektronik den Verkehr reibungsloser und damit klimafreundlicher zu gestalten hilft. Für die Transformation unseres Sektors hin zu Klimaneutralität werden wir neue Technik und Elektronik benötigen. Damit können Verkehrsträger noch besser miteinander vernetzt, optimale Routenplanung und Auslastung ermöglicht oder die Verlässlichkeit erhöht werden.


Der Stellenwert der Elektronik im Verkehr ist bereits jetzt enorm groß. Unter unseren Mitgliedern sind zahlreiche Zulieferer, die unverzichtbare Komponenten bereitstellen: elektrische Antriebsachsen, digitale Kupplungen, Signal- und Steuerungstechnologie, Bildauswertung für Mauterhebungsverfahren, Payment- und Abrechnungssysteme, Türsicherheitssysteme oder Abbiegeassistenten. Die Reihe ließe sich ewig fortsetzen. Mobilität braucht digitale Komponenten, um vernetzt und damit leichter nutzbar, vorausschauend und nachhaltig zu sein. Was passiert, wenn die elektronischen Bauteile nicht kommen, kann man an den derzeitigen Halbleiterengpässen sehen: Die Hersteller müssen ihre Produktion herunterfahren oder ganz einstellen.

Die Expo 2019 war eine noch junge Messe mit familiärem Touch. Das ermöglichte sehr intensive Gespräche mit den Unternehmen am Stand. Es barg auch manche Überraschungen, wie verkehrsträgerübergreifend viele Unternehmen, die man einem bestimmten Bereich zuordnete, inzwischen unterwegs sind. Das ist für mich auch eine wichtige Erkenntnis gewesen: Je größer die Bedeutung der Elektronik in den jeweiligen Fortbewegungsmitteln wird, umso stärker der Abbau von Barrieren zwischen den Verkehrsträgern. Ich wünsche der MES Expo, dass sie wächst, aber gleichzeitig den intensiven Austausch weiterhin ermöglicht.

Interview mit Adao Ferreira, Hauptgeschäftsführer AFIA - PORTUGIESISCHER HERSTELLERVERBAND FÜR DIE AUTOMOBILINDUSTRIE


- Die AFIA bringt seit 1966 die Zulieferer der portugiesischen Automobilindustrie zusammen

- Vertritt die Interessen dieses Sektors- Verbreitung von Informationen über den Sektor und den Markt- Organisiert Treffen für Zulieferer zum Informationsaustausch und zur Stärkung der Beziehungen

- Fördert die Wettbewerbsfähigkeit, den Export und die Internationalisierung aller angeschlossenen Unternehmen- Ermutigt Aktionen von potentiellen Käufern zur Entwicklung portugiesischer Lieferanten

- Unterstützt die Ansiedlung von ausländischen Investoren in Portuga

l- Finanziert sich zum größten Teil aus privaten Mitteln (Mitgliedsbeiträge)
ECKDATEN DER PORTUGIESISCHEN AUTOMOBILEN KOMPONENTENINDUSTRIE | 2020
- 0,9% der Unternehmen der verarbeitenden Industrie | N.º Unternehmen 360

- 8,8% der Beschäftigung im verarbeitenden Gewerbe | Direkte Beschäftigung 61.000

- 5,6% des BIP | Umsatz 10,4 Mrd. EUR

- 16,1% der Exporte von handelbaren Gütern | Exporte 8,6 Mrd. EUR


Die portugiesische Autozulieferindustrie ist mit dem europäischen Markt verbunden. Während des ersten Lockdowns zwischen März und Juni 2020 hat die Aktivität der portugiesischen Autokomponenten-Unternehmen einen enormen Einfluss erlitten, mit einem Verlust von etwa 50% des Umsatzes (2. Quartal 2020 vs. 2. Quartal 2019). In der zweiten Jahreshälfte kam es jedoch zu einer Erholung der Aktivität, so dass der Umsatz im Gesamtjahr 2020 "nur" um 12,6% (auf 10,4 Mrd. EUR) sank, was einem Rückgang von 23,5% der Automobilproduktion in der Europäischen Union entspricht.

Der Elektro-/Elektroniksektor repräsentiert etwa 10% der Unternehmen, 25% der Beschäftigten und 31% des Umsatzes. Der Elektro-/Elektroniksektor in Portugal wird hauptsächlich von ausländischen multinationalen Unternehmen geführt.

Im Automobilsektor wurden fast alle Messen aufgrund von COVID-19 abgesagt oder verschoben. AFIA hat im Jahr 2020 an keiner Messe teilgenommen, in einem "normalen" Jahr stellen wir auf 5 Messen aus. Es ist klar, dass sich traditionelle Messen neu erfinden und innovative Wege finden müssen, um ihre Veranstaltungen sicher durchzuführen, aber ich denke, dass digitale Messen physische Veranstaltungen nicht ersetzen, sondern ergänzen werden.

Die typische Messe in der Autozulieferindustrie ist das Business-to-Business-Modell, daher bieten diese Messen die Möglichkeit, sich mit anderen Ausstellern und potenziellen Partnern zu vernetzen und die Produkte physisch zu präsentieren.

Ich denke, dass die MES Expo die grundlegende Frage beantworten kann: "Wie wird die Zukunft der Mobilität aus Sicht der europäischen Zulieferergemeinschaft aussehen?" Menschen und Güter müssen auf sichere, saubere und erschwingliche Weise von A nach B kommen. Die Gewohnheiten der Menschen werden sich ändern, aber auch in 10, 20, 30 oder mehr Jahren wird die persönliche Mobilität eine der Grundlagen für gut funktionierende Gesellschaften und lebendige Volkswirtschaften sein.

Die AFIA hat bei ihren Mitgliedern für die 2019er Ausgabe der MES Expo geworben. Die AFIA hat eine gute Beziehung zur AHK Portugal und natürlich werden wir auch die Ausgabe 2021 verbreiten. Für die Zukunft steht die AFIA zur Verfügung, um in Zusammenarbeit mit der AHK Portugal eine Unternehmerdelegation zum Besuch der MES Expo zu organisieren oder sogar als Aussteller aufzutreten.

Ideelle und fachliche Träger

Bild
ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie
Bild
VDB Verband der Deutschen Bahnindustrie e.V.
Bild
DVF Deutsches Verkehrsforum e.V.